zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
kernenergie.ch
Postfach
4601 Olten, CH
+41 62 205 20 10,
info@swissnuclear.ch

Kernforschung am Paul Scherrer Institut

Das Paul Scherrer Institut (PSI) in Villigen ist ein multidisziplinäres Forschungsinstitut für Natur- und Ingenieurwissenschaften. Es gehört zum ETH-Bereich und arbeitet national und international eng mit Hochschulen, Fachhochschulen sowie anderen Forschungsinstituten und der Industrie zusammen. Jährlich kommen mehr als 2'500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Schweiz und der ganzen Welt ans PSI, um an den einzigartigen Anlagen Experimente durchzuführen, die so woanders nicht möglich sind.  Das PSI ist das grösste nationale Forschungsinstitut der Schweiz.

PSI Luftaufnahme
Ländliche Lage. Das renommierte Paul Scherrer Institut im Aaretal zieht internationale Forscher aus der ganzen Welt an. (Bild: PSI)

Die Forscher und Forscherinnen im Bereich Nukleare Energie und Sicherheit erarbeiten, oftmals in internationalen Forschungsprojekten, wertvolle Beiträge in den Bereichen Reaktorsicherheit, Thermohydraulik, Entsorgung, Werkstoffverhalten sowie Energiesystemanalysen. Dazu betreiben sie das sogenannte Hotlabor, eine komplexe kerntechnische Anlage zur Handhabung hochradioaktiver Materialien und Komponenten zwecks Materialforschung, Schadensabklärung und Konditionierung im weiteren Sinn. Es ist die einzige derartige Einrichtung in der Schweiz und als Nuklearanlage der Aufsicht des ENSI unterstellt.

Das Forschungslabor Energiesystemanalysen des PSI widmet sich der «Ganzheitlichen Betrachtung von Energiesystemen» und führt immer wieder wegweisende Studien durch. Das PSI publiziert wichtige Forschungsergebnisse auch in Form des «Energie-Spiegel» im Internet.

Der Forschungsbereich Nukleare Energie und Sicherheit am PSI betrieb über 40 Jahre lang den Forschungsreaktor Proteus als Modell für verschiedene Reaktorkonzepte und Studien. Der «Proteus» wurde insbesondere zur Untersuchung von Brennelementen für Leichtwasserreaktoren genutzt. Ziel war es, die Sicherheit weiter zu erhöhen und den ökonomischen Einsatz von Brennstoffen weiter zu verbessern. 2011 wurde der Reaktor endgültig ausser Betrieb genommen.

Ein weiteres Projekt des PSI befasste sich mit dem umweltgerechten Rückbau des ehemaligen Natururan-Forschungsreaktors «Diorit» aus den Fünfzigerjahren. Dabei sollte die Menge an radioaktivem Abfall so gering wie möglich gehalten werden.

Strahlenmedizin, Energiesysteme, nukleare Energie und Sicherheit: Das international renommierte Paul Scherrer Institut (PSI) hat eine breite Forschungspalette. Daneben beherbergt das PSI auch das Zentrum für radiopharmazeutische Wissenschaft.