Forum Medizin und Energie (FME)

Das FME ist eineüberparteiliche und breitgefächerte Vereinigung von rund 200 Ärztinnen und Ärzten aus Praxis und Forschung. Das FME wurde 1984 als Verein gegründet und besteht aus dem Vorstand, den Mitgliedern und der Geschäftsstelle. Die Mitgliedschaft steht Ärztinnen und Ärzten offen, die eine verantwortungsbewusste Energiepolitik unterstützen oder sich sogar aktiv dafür engagieren wollen: Das FME ist bei seinen Mitgliedern und in der Öffentlichkeit mit Fachpublikationen und Stellungnahmen präsent.

Das FME setzt sich ein für eine sichere, umweltgerechte und für alle zugängliche Stromversorgung, die
- eine jederzeit gesicherte Verfügbarkeit insbesondere für alle medizinischen Anwendungen garantiert
- keine Versorgungs-Optionen ausschliesst
- die Risiken und Schadstoffe beschränkt und sie auch nicht ins Ausland verlagert
- die Verantwortung für eine nachhaltige Ressourcen- und Klimapolitik miteinschliesst

Das FME wehrt sich gegen energiepolitische Experimente, welche die medizinischen und gesundheitlichen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte leichtfertig in Frage stellen. Es setzt sich ein für eine nachhaltige und verantwortungsbewusste Energiepolitik, die Stabilität und Versorgungssicherheit garantiert. Es vertritt in öffentlichen Energiediskussionen den Standpunkt der Forschung, Wissenschaft und Medizin und trägt damit zur objektiven Meinungsbildung bei. Seine Mitglieder engagieren sich im Spannungsfeld zwischen Gesellschaft und Technik. Die Haltung des FME ist argumentativ und wissenschaftlich fundiert.

Zu den Schwerpunkten 2008-2010 gehören Fragen der Energieversorgung, medizinische und andere Aspekte der Kernenergie - insbesondere das Thema Kinderleukämie und Strahlenerkrankungen - sowie die Folgen der Ozon- und Feinstaub-Belastung. 

Weitere Informationen zum FME finden Sie hier.